INSTITUT FÜR BAUKUNST, BAUAUFNAHMEN UND ARCHITEKTURTHEORIE  •  TECHNISCHE UNIVERSITÄT WIEN
AUSSEREUROPÄISCHE BAUKUNST  •  SEMINAR SKELETTBAUTEN DER INDIANER NORDAMERIKAS  •  Ao.Univ.Prof. DI Dr. Erich Lehner

START-
SEITE
STANGEN-
KONSTRUKTIONEN

TIPI

BOGEN-
KONSTRUKTIONEN
PFOSTEN-
KONSTRUKTIONEN
ERDHAUS
GRUBENHAUS
PFAHLBAU


Animation
Perspektive

Animation
Draufsicht

Perspektive

Draufsicht

Skelettaufbau
und Deckung

Stangenaufteilung

Tipi und Pferdetravois

Aufbau eines Tipi

Blackfoot Tipi

Blackfoot Tipi

T I P I   D E R   B L A C K F O O T


Das Tipi der Blackfoot-Indianer bestand aus einem Skelett aus 20-22 Stangen mit einer Länge von 8,5 m, dessen Basis ein Vierbeingerüst bildete.
Beim Aufbau des Tipi legte man zuerst die beiden hinteren Basisstangen auf den Boden, darauf legte man die beiden vorderen. Ein Seil wurde vertikal um die Stangenkreuzung gewickelt und verknotet. Danach wurden die Basisstangen hochgezogen: Erst zog man die linke hintere Stange an, dann die linke vordere; damit war die Basis geschlossen. Nun wurden die übrigen Stangen angelehnt, beginnend auf der Südseite. mit der Stange 1. Die Stangen 1-6 lagen in der Südkreuzung, die Stangen 7, 8 und 9 wurden in die vordere Ostkreuzung gelegt, 10-12 in die Nordkreuzung; 13 und 14 lehnten in der Westkreuzung. Stange 15 bildete den linken Türpfosten und 16 den rechten. Die Hebestange lag zwischen den Stangen 13 und 14 in der hinteren Westgabelung.
Die Blackfoot-Indianer waren berühmt für die Bemalung ihrer Tipis (siehe Tipi allgemein), wobei kosmische Zusammenhänge einen wichtigen Aspekt bildeten. So verkörperte die Spitze des Bauwerks Himmel und Macht, die Basis Erde und Wasser und die Mitte den Raum zwischen Himmel und Erde.
Dagmar Mayrhofer  
Home
Startseite
UP