INSTITUT FÜR BAUKUNST, BAUAUFNAHMEN UND ARCHITEKTURTHEORIE  •  TECHNISCHE UNIVERSITÄT WIEN
AUSSEREUROPÄISCHE BAUKUNST  •  SEMINAR SKELETTBAUTEN DER INDIANER NORDAMERIKAS  •  Ao.Univ.Prof. DI Dr. Erich Lehner

START-
SEITE
STANGEN-
KONSTRUKTIONEN

TIPI

BOGEN-
KONSTRUKTIONEN
PFOSTEN-
KONSTRUKTIONEN
ERDHAUS
GRUBENHAUS
PFAHLBAU

TYP 1

Animation

Perspektive 1

Perspektive 2

Draufsicht

Schnittperspektive

Schnitt

Innenperspektive 1

Innenperspektive 2


TYP 2
MIT
NEBENKAMMER

Animation

Perspektive 1

Perspektive 2

Draufsicht

Perspektive 3

Schnitt

Innenperspektive 1

Innenperspektive 2


P R Ä H I S T O R I S C H E S   G R U B E N H A U S   D E R   A N A S A Z I


Seit mehreren Jahrtausenden werden Grubenhäuser (pit houses) nachweislich in Nordamerika errichtet. So zeigen beispielsweise Funde aus der Zeit um 700 v.Chr. Grubenhäuser der Anasazi, die mehr als einen Meter tief im Boden versenkt waren und eine Viergestell-Konstruktion als inneres Primärskelett aufwiesen. Dieses Viergestell erhielt im äußeren Bereich eine steil angestellte, dichte Sparrenlage aus Jungstämmen; den mittleren Bereich des Grubenhauses überdeckte man mit einer Balkenlage, die ebenso aus Jungstämmen bestand, welche in geringen Abständen voneinander verlegt wurden. Die Deckung des Grubenhauses bestand aus Erde, die auf einer Zwischenlage aus Ästen und Zweigen aufgebracht und festgestampft wurde.
Im Allgemeinen führte der Eingang in diese Grubenhäuser über eine Leiter durch die im Mittelpunkt frei gelassene Zentralöffnung, die auch als Rauchabzug der darunter gelegenen Feuerstelle diente.
Ein spezielles Charakteristikum dieser Grubenhäuser war ein Zuluftkanal, dessen Mündung in kurzer Entfernung ausserhalb des Hauses lag.
 
Eine Variante (Typ 2) des Grubenhauses zeigt ein höher entwickeltes architektonisches Stadium: An den Hauptraum des Grubenhauses schlioß sich — verbunden über ein kurzes Gangstück — eine kleine Nebenkammer an. In manchen Fällen scheint diese Kammer auch als Vorraum gedient zu haben, wobei der Eingang dann ausnahmsweise nicht mehr über die Rauchabzugsöffnung des Hauptraums erfolgt wäre.

 

Susanne Brandt
Günter
Zöhrer

 
Home
Startseite
UP